Agility Hundesport

Agility ist ein Hundesport, bei dem ähnlich wie beim Springreiten, der Hund einen ihm vom Aufbau her zuvor unbekannten Parcours, bestehend aus Sprüngen, Wippe, Slalom, Laufsteg, Reifen, A-Wand und Tunneln, in einer vorgegebenen Zeit zu bewältigen hat. Der Hundeführer darf seinem Hund mit Körpersprache und Hörzeichen helfen, er darf jedoch weder Geräte noch den Hund berühren. Macht der Hund Fehler, wie Stangenabwürfe, Verweigerungen sowie Überschreitung der vorgegebenen Zeit, erhält er Strafpunkte.

Agility ist ein schneller Sport, der auf einem guten Vertrauensverhältnis zwischen Hund und Hundeführer aufbaut. Beide müssen ein gut eingespieltes Team sein, damit der Hund die Zeichen, die ihm der Hundeführer gibt, schnell und richtig umsetzt. Agility erfordert Konzentration, Schnelligkeit, aber auch Kontrolle.

Man unterscheidet zwischen Agility A-Läufen (alle Geräte können verwendet werden) und dem Jumping, wo keine Kontaktzonenhindernisse eingesetzt werden dürfen (z.B. Laufsteg, Wippe, Schrägwand).

Hunde aller Größen und Rassen - auch Mischlinge - können Agility betreiben. Da es drei verschiedene Größenklassen gibt, ist gewährleistet, dass Hunde unterschiedlicher Größe, nicht gegeneinander antreten müssen. Die Hindernisse werden den Größen der Hunde angepasst. Für ältere Hunde ab sechs Jahren gibt es eine Seniorenklasse.

Agility wird in 3 Größenklassen ausgeübt: Small / S (bis 34,99 cm Widerristhöhe des Hundes), Medium / M (35,00 bis 42,99 cm) und Large / L (ab 43,00 cm).

Die Ausbildung zum Agility Hund erfolgt in mehreren Stufen. Nachdem Sie mit ihrem vierbeinigen Freund die Basisausbildung abgeschlossen haben (Welpenkurs, Junghundekurs, Anfängerkurs), müssen Sie zunächst die Grundstufe der Begleithundeprüfung (BH) mit Verhaltenstest (VT) ablegen. Diese Prüfung ist Voraussetzung für die Teilnahme an weiteren Prüfungen und Wettkämpfen im Hundesport, egal in welcher Sportart.

Danach beginnt die eigentliche Agility Ausbildung. Zu Beginn starten die Hunde in der Leistungsklasse 1. In der LK 2 starten Hunde, die in der LK 1 bei Agilityläufen (A 1) dreimal ein vorzügliches Ergebnis (V) bei 0,00 Fehlerpunkten unter zumindest zwei verschiedenen Agilityrichtern erreicht haben.In der LK 3 starten Hunde, die in der LK 2 bei Agilityläufen (A 2) dreimal ein vorzügliches Ergebnis (V) bei 0,00 Fehlerpunkten und einer Platzierung von 1 bis 3 unter zumindest zwei verschiedenen Agilityrichtern erreicht haben. Zusätzlich gibt es noch die Leistungsklassen Jugend und Oldies. In welcher Klasse eine Startberechtigung vorliegt wird im Agility Leistungsheft eingetragen.

Der ÖBK bietet in der Landesgruppe Tirol und in der Ortsgruppe HS Wieselburg diese Ausbildung an. Details erfahren Sie auf der Homepage dieser Landesgruppe bzw. Ortsgruppe oder beim zuständigen Ausbildungswart.

Im Agilitysport werden zahlreiche Wettbewerbe (Turniere) durchgeführt. Da Agility auch in Hallen von einer bestimmten Größe durchgeführt werden kann, ist man wetterunabhängig und kann diesen Sport das ganze Jahr über betreiben. Höhepunkte sind sicherlich die ÖKV Agility-Landesmeisterschaften und natürlich die ÖKV Agility-Staatsmeisterschaft, in der sich Hunde aller Rassen messen und die jährlich zur Austragung kommt. Internationaler Höhepunkt ist die Agility-Weltmeisterschaft, die in wechselnden Ländern ausgetragen wird und für die man sich natürlich qualifizieren muss.