Begleithundekurs (BH-Kurs) und die Begleithundeprüfung mit Verhaltenstest und Sachkundenachweis für den Hundehalter (=Mensch-Hund-Team-Prüfung) nach Österreichischer Prüfungsordnung (ÖPO)

Der Begleithundekurs(BH-Kurs) und die am Ende des Kurses stehende Begleithundeprüfungmit Verhaltenstest (BH-VT nach ÖPO)und Sachkundenachweis für den Hundehalter, alternativ auch „Mensch-Hund-Team-Prüfung“ genannt, werden im Anschluss an die absolvierten Welpen- und Junghundekurse bzw. im Anschluss an den Anfängerkurs angeboten.


 Ziel des Kurses ist es, die Grundkommandos wie „Fuß“, sowohl an der Leine als auch frei folgend, „Sitz“, „Platz“, und „Hier“ die der Hund bereits kennengelernt hat, zu festigen und zu perfektionieren. Ein weiteres Ziel dieses Kurses ist es, aus dem Hund und dem Hundeführer ein harmonisches Team zu formen, welches Spaß am gemeinsamen Erlernen der wichtigsten Anforderungen im Alltag hat.


Da die anschließende Prüfung aus vier Teilen besteht, werden nicht nur Gehorsamsübungen auf dem Ausbildungsplatz erlernt sondern es wird auch die Alltagstauglichkeit des Teams, in unterschiedlichen Lebenssituationen und im Verkehr überprüft und abverlangt. Ein theoretischer, geblockter Vorbereitungsteil ergänzt diesen Kurs (Sachkundevortrag).


 Zweck der Prüfung ist der Nachweis eines Grundwissens des Hundehalters über den verantwortungsbewussten Umgang mit dem Alltag, sowie das konfliktfreie Führen des Hundes durch schwierige Situationen. Der Hundehalter sollte den Hund in Alltagssituationen entsprechend einschätzen können, um kritische Situationen zu vermeiden oder zu bewältigen. Der Hund soll einfache Gehorsamsübungen ausführen können und ein angemessenes Sozialverhalten in der Öffentlichkeit zeigen.

 

 Die BH-Prüfung(BH-VT nach ÖPO) ist der Abschluss und der krönende Höhepunkt der Basisausbildung des Hundes und des Hundeführers. Zudem ist sie die Voraussetzung für einen möglichen Fortgeschrittenenkurs und die Eintrittskarte bzw. der Zugang für die Teilnahme an weiteren Prüfungen und Wettkämpfen im Hundesport, egal in welcher Sportart.


 Die Prüfung besteht aus 4 Teilen:


 a)Teilnahme an einem Sachkundenachweisvortrag


 alternativ dazu werden nach den jeweiligen Hundehalteverordnungen der Landesregierungen, verpflichtende Sachkundenachweise anerkannt (z.B. wird der Wiener Sachkundenachweis für diese Prüfung anerkannt

)

 b) Überprüfung der Unbefangenheit


 z.B. Chipkontrolle, Tragen eines tierschutzkonformen Maulkorbs etc.


 c)Prüfung einfacher Gehorsamsübungen


 Überprüft werden Leinenführigkeit, Freifolge (auch optional möglich), Sitzübung, Ablegen in Verbindung mit Herankommen, Ablegen des Hundes unter Ablenkung und optional Freilaufen mit Heranrufen.


 d)Prüfungsteil im Verkehr


Überprüft werden Begegnung mit einer Personengruppe, Begegnung mit Radfahrern, Begegnung mit Autos, Begegnung mit Joggern oder Inline-Skatern, Begegnung mit anderen Hunden, und wahlweise Verhalten des kurzfristig im Verkehr angeleinten, allein gelassenen Hundes, Verhalten gegenüber Tieren und Menschen oder Begegnung mit Kinderwagen oder Begegnung mit Pferden und Reitern etc…


 Alternativ kann auch die „Begleithundeprüfung mit Verkehrssicherheitsteilund Sachkundenachweis für den Hundehalter“nach der Internationalen Gebrauchshunde Prüfungsordnung (BH-VT nach IGP) absolviert werden. Diese Prüfung ähnelt in sehr vielen Teilen der österreichischen Prüfungsordnung, ist insgesamt jedoch etwas schwieriger.


 Die Landesgruppen und Ortsgruppen des ÖBK bieten regelmäßig BH-Kurse an. Besuchen Sie doch die Homepage ihrer nächstgelegenen ÖBK Landesgruppe bzw. Ortsgruppe oder wenden sie sich direkt an den örtlichen Ausbildungswart.