ÖKV Veranstaltungen

(ÖKV = Österreichischer Kynologenverband

Die höchste, im Gebrauchshundesport durchzuführende Leistungsveranstaltung in Österreich, ist die jährlich im April stattfindende ÖKV Leistungssiegerprüfung (Staatsmeisterschaft). Bei dieser Siegerprüfung messen sich Hunde aller Rassen und Verbände im Gebrauchshundesport nach IGP-3 (Disziplinen: Fährte, Unterordnung und Sportschutz) und ermitteln den ÖKV Leistungssieger (Staatsmeister). Es gibt keine Teilnahmebeschränkungen und Qualifikation für diesen Bewerb. Die ÖKV Leistungssiegerprüfung zählt auch zu den drei Ausscheidungsbewerben für die FCI IGP- Weltmeisterschaft.

Um sich für die FCI IGP Weltmeisterschaft zu qualifizieren muss ein Team (Hund und Hundeführer) bestimmte Qualifikationskriterien erfüllen. In Österreich werden im Qualifikationszeitraum drei Wettbewerbe durchgeführt die der Qualifikation zur WM dienen:

1. Ausscheidung: 1. FCI IGP-WM Qualifikationsturnier im Oktober

2. Ausscheidung: ÖKV Leistungssiegerprüfung im April

3. Ausscheidung: 2. FCI IGP-WM Qualifikationsturnier im Juni

Ein Team braucht 2 positive Ergebnisse bei den oben genannten Turnieren. Die tatsächlich erreichten Punkte werden in Qualifikationspunkte umgerechnet.

Die Wertung erfolgt nach der 300-Regelung (Bei der 300-Regelung erhält der Erstplatzierte 300 Punkte und die Nachfolgenden immer um die Differenz weniger, die ihnen zum Erstplatzierten fehlen. Damit werden eventuelle Unterschiede unter den Turnieren ausgeglichen).

Sollte ein Team 3 positive Ergebnisse haben, so werden die beiden besseren Ergebnisse zusammengezählt. Jene 12 Teams welche die meisten Qualifikationspunkte erreichen konnten, sind für die FCI IGP-WM Endausscheidung (die besten 12) startberechtigt. Die Gesamtpunkte werden für die FCI IGP-WM-Endausscheidung mitgenommen.

FCI IGP-WM Endausscheidung (die besten 12)

Bei diesem Turnier das jährlich im Juli ausgetragen wird, werden die 5 WM Teilnehmer ermittelt. Bei diesem Wettbewerb werden nur die Abt. B und Abt. C durchgeführt. Es gibt keine Abt. A, stattdessen werden die Punkte aus den Fährten der beiden Qualifikationsturnieren, nochmals zu den bisherigen Qualifikationspunkten hinzugezählt. Die Unterordnung und die Sportschutzarbeit werden jeweils von zwei Richtern bewertet und es wird bei der Richterbelehrung nur die Gesamtanzahl der Punkte beider Richter in jeder Abteilung verlautbart. Diese Punkte werden ebenfalls zu den Punkten aus der Qualifikation addiert. Die 5 Teams mit den meisten Gesamtpunkten dürfen bei der FCI IGP WM starten.

Die höchste, im Fährtenhundesport durchzuführende Leistungsveranstaltung in Österreich, ist die jährlich im Oktober stattfindende ÖKV IGP-FH Leistungssiegerprüfung (Staatsmeisterschaft). Bei dieser Veranstaltung messen sich Hunde aller Rassen und Verbände im Fährtenhundesport nach IGP-FH und ermitteln den ÖKV IGP-FH Leistungssieger (Staatsmeister).

Für die ÖKV IGP-FH Leistungssiegerprüfung gelten folgende Qualifikationsbestimmungen:

Nachweis über drei abgelegte IFH-2 Prüfungen mit mind. der Bewertung „Gut“, oder

Nachweis einer IFH-2 Prüfung und einer IGP-FH mit mind. der Bewertung „Gut“.

Die Ergebnisse müssen bei einem Turnier (auch anderer Verbandskörperschaften) erreicht werden, Ortsgruppen-Prüfungen können nicht herangezogen werden. Die Nachweise müssen innerhalb der Saison, jeweils zwischen den ÖKV IGP-FH Leistungssiegerprüfungen erbracht werden.

Um sich für die FCI IGP-FH Weltmeisterschaft zu qualifizieren muss ein Team (Hund und Hundeführer) bestimmte Qualifikationskriterien erfüllen. Die 6 Teams, die auf der ÖKV IGP-FH Leistungssiegerprüfung die höchste Gesamtpunkteanzahl erreicht haben, qualifizieren sich für die jährlich im März stattfindende ÖKV IGP-FH Endausscheidung. Die Gesamtpunkteanzahl wird für die Endausscheidung mitgenommen.

ÖKV IGP-FH Endausscheidung

Diese Veranstaltung wird ebenfalls nach IGP-FH durchgeführt. Die Punkte der ÖKV IGP-FH Leistungssiegerprüfung und die Punkte der ÖKV IGP-FH Endausscheidung werden addiert. Die beiden besten Teams dürfen an der FCI IGP-FH Weltmeisterschaft teilnehmen. Dieser Bewerb gilt auch als Qualifikation für die FCI IGP-FH European Open.

Die höchste, im Begleithundesport durchzuführende Leistungsveranstaltung in Österreich, ist die jährlich im Oktober stattfindende ÖKV IBGH Leistungssiegerprüfung (Staatsmeisterschaft). Bei dieser Siegerprüfung messen sich Hunde aller Rassen und Verbände im Begleithundesport nach IBGH-3 und ermitteln den ÖKV IBGH- Leistungssieger (Staatsmeister). Die Teams müssen an 2 aufeinander folgenden Tagen 2 Unterordnungen, vor zwei verschiedenen Richtern absolvieren. Sieger ist das Team mit der höchsten Gesamtpunkteanzahl